Praxis für Psychotherapie und Hypnose · Stefan Hütter, Heilpraktiker für Psychotherapie

“Nicht nur die Probleme, sondern auch die Lösungen
liegen oft unter der Oberfläche.”

“Nicht nur die Probleme, sondern auch die Lösungen
liegen oft unter der Oberfläche.”

Hypnose

Der Begriff Hypnose, als solcher durchaus geläufig, ruft im Allgemeinen eher unterschiedliche Reaktionen hervor. Werden bei manchen unangenehme Ängste im Hinblick auf psychische Manipulation wach, weckt der Begriff bei anderen unangemessene Erwartungen bezüglich des schnellen „Schalter Umlegens“ oder „Wegmachens“ ungewünschter Eigenschaften, Symptome und Gewohnheiten.

Beide Assoziationen werden einer modernen und seriösen Hypnotherapie oder eines Coachings mittels Hypnose nicht gerecht. Vielmehr definiert sich das inzwischen allgemein anerkannte Verfahren als entspannter Wachzustand mit einem gewissen Grad an Bewusstseinseinengung für den Klienten.

Somit sind Sie in der Lage, Ihre Aufmerksamkeit auf die für die Problemlösung relevanten Inhalte zu fokussieren und hierbei auch auf Anteile des Unbewussten zuzugreifen. Somit können auch verdrängte Erinnerungen oder Ursachen bearbeitet und „gelöst“ werden und, mittels oder ohne Suggestionen des Hypnotiseurs, neue Bewertung erfahren. In der Folge steht die Integration ungeliebter Persönlichkeitsmerkmale sowie die Anerkennung und Aufarbeitung ursächlicher Lebensumstände und Erinnerungen im Mittelpunkt der Hypnosesitzung. Dies mit dem Ziel, unerwünschte Symptome (psychosomatische Beschwerden, Ängste usw.) verschwinden zu lassen. Daneben wird Hypnose auch als probates Mittel zur Tiefenentspannung und Schmerztherapie geschätzt.

Dem Hypnotiseur kommt hierbei die Aufgabe zu, den Klienten zunächst in die hypnotische Trance und im Anschluss achtsam, verantwortungsbewusst und lösungsorientiert durch die Hypnosesitzung zu führen.

Im Vorfeld einer jeder meiner Hypnosesitzungen steht ein langes und ausführliches Anamnesegespräch, in welchem wir gemeinsam sowohl das Ziel der Therapie oder des Coachings klären, als auch alle weiteren für einen erfolgreichen Verlauf relevanten Aspekte besprechen.

Wann eine Hypnose nicht ratsam ist ...

Im Falle folgender Faktoren ist von einem Hypnosesetting abzusehen:

  • Bei geistiger Behinderung
  • Schwere Herz-/Kreislauferkrankungen, kürzlicher Herzinfarkt, Schlaganfall oder schwerwiegende Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Psychosen und Persönlichkeitsstörungen
  • Einnahme von Psychopharmaka
  • Alkohol-/Drogen-/Medikamentenabhängigkeit (nicht Nikotin)
  • Epilepsie- und Thrombose-Patienten
  • Schwangerschaft

Darüber hinaus gibt es Umstände, die die Wirksamkeit der Hypnose negativ beeinflussen oder erschweren können. Diese klären wir jedoch spätestens im Anamnesegespräch. Im Zweifel sprechen Sie mich gerne vorab an.

Einsatzgebiete

Ängste und Phobien (z.B. Flugangst, Prüfungsangst) Stressbewältigung und Entspannung

Schlafstörungen

Hypnoanalyse und Regression bei psychischen Belastungen

Sexualstörungen

Gewichtsreduktion

Psychosomatische Beschwerden und Schmerzreduktion

Coaching und Persönlichkeitsentwicklung

Diese Liste ist keinesfalls vollständig. Sollten Sie Ihr Anliegen in obiger Listung nicht finden, sprechen Sie mich gerne an.